Kostenlose Informationen unter: 0049 (0)89 51 30 89 76

IHR RISIKO IM HAUS

Fehlerhafte Sanitärinstallation, mangelnde Wartung und unregelmäßige Spülung der Armaturen führen zu Einbußen Ihrer Trinkwasserqualität


Der Immobilieneigentümer ist verantwortlich für die Trinkwasserqualität seiner Mieter. Verlassen Sie sich nicht auf die Wasserversorger – Hausverwaltung aufgepasst!

 

Obwohl das Trinkwasser von den Wasserversorgern meist die gesetzlichen Grenzwerte nicht übersteigt, ändert sich dies oft wenn das Leitungswasser aus den Armaturen der Endverbraucher fließt. Doch warum ist das so?

Überall, wo Wasser eben fließt, tropft oder steht, kommt es zu Reaktionen mit seiner Umgebung – Biofilm, Korrosion, pH Wert, Kalk, Schwermetalle und die daraus entstehenden Mängel der “Hygiene” stellen eine Gefahr für die Trinkwasserqualiät dar. Aber auch Umwelteinflüsse, wie “saurer Regen” greifen die Materialien der Trinkwassersysteme an und setzen somit Schadstoffe im darin zirkulierenden Trinkwasser frei.

“Nachlässigkeit im Betrieb von Trinkwassersystemen stellt für Mieter ein gesundheitliches und für Eigentümer bzw. Betreiber ein rechtliches und wirtschaftliches Risiko dar”, so Wolfgang Reiter, Vorstand der “Initiative Raumluft und Trinkwasser e.V.

Ziel dieser Rubrik ist es, Sie über alle “Gefährdungen”, die verantwortlich sind für unreines Trinkwasser, zu informieren und Ihnen im Anschluss Lösungsmöglichkeiten an die Hand zu geben.

 


Die letzten Meter der Wasserversorgung sind meist der Grund für “unreines” Trinkwasser beim Endverbraucher – Wasserinstallation jetzt checken!

 

Die Ursachen liegen meist in fehlerhaften, veralteten und schlecht gewarteten Wasserinstallationen im Haus.

Wir in Deutschland sind in der komfortablen Lage, über genügend Trinkwasser zu verfügen, dass in mikrobiologischer als auch chemischer Hinsicht von den deutschen Wasserversorgern meist in einwandfreiem Zustand bereitgestellt wird. Doch die Annahme, dass diese Wasserqualität auch in den eigenen vier Wänden aus dem Wasserhahn oder aus der Duschbrause kommt, ist häufig falsch.

>> erfahren Sie mehr


Wartung und Pflege Ihrer Wasserinstallation im Fokus – Sie selbst haben es in der Hand

 

Regelmäßige Wartungsintervalle und ein permanentes Qualitätsmanagement sind wichtige Voraussetzungen für die dauerhafte Gewährleistung von reinem und keimfreien Trinkwasser

Um den Schadenfall zu vermeiden und sich im Zweifel rechtlich abzusichern, sollte der Eigentümer bzw. die Hausverwaltung einen Wartungsvertrag für die Trinkwasserinstallation abschließen. Dieser muss sicher stellen, dass sämtliche geforderten Inspektions- und Wartungsmaßnahmen normgerecht und zeitgerecht durchgeführt werden. Erfahren Sie nun, welche Vorkehrungen getroffen werden sollten, damit die Gesundheit der Mieter, Anwohner aber auch Mitarbeiter durch verkeimtes oder mit sonstigen Schadstoffen belastetem Trinkwasser nicht gefährdet wird.

 >> erfahren Sie mehr


Mindestens ein mal pro Woche sollten Sie an jedem Hahn oder Brause in  Küche, Bad und WC, das Wasser laufen lassen & nicht vergessen: Perlator reinigen!

 

Jeder Mieter, Eigentümer in den eigenen vier Wänden sowie Mitarbeiter im Büro kann durch sein eigenes Nutzungsverhalten wesentlich dazu beitragen, die Trinkwasserqualität dauerhaft zu gewährleisten. Denn meist sind es nur die “kleinen” Verhaltensregeln die große Wirkung zeigen.

So können beispielsweise längere Betriebsunterbrechungen, wie Betriebsurlaub oder längere Standzeiten des Wassers in den Wasserleitungen dazu führen (Stagnationswasser), dass am Ende eine wahre “Brutstätte” an Keimen aus Ihrem Wasserhahn zu Tage gefördert wird. Hier heißt es also handeln und klare Verhaltensregeln für Jeden aufzustellen. Ebenso in hygienischer Hinsicht. Beachten Sie folgende Punkte, um Qualitätseinbußen zu vermeiden und reines Trinkwasser bei Ihnen sicherzustellen.

>> erfahren Sie mehr

 


 

Saurer Regen belastet die Trinkwasserqualität, Industrieabwasser verschmutzt unser Grundwasser und Rinderzucht ist für hohen Nitratwert verantwortlich

 

Nur etwa 5% des von den Wasserwerken aufbereiteten Wassers wird von uns Verbrauchern als Trinkwasser genutzt, der Rest wird als Brauchwasser zum Duschen, Spülen, genutzt. Unsere Wasserwerke und Aufbereiter müssen jedoch das von ihnen gelieferte Wasser immer in der gleichen Qualität zu Verfügung stellen und sollen dabei wirtschaftlich arbeiten. Funktioniert das überhaupt noch?

Die zunehmende Umweltverschmutzung durch Industrieunternehmen sowie der “saure Regen” sorgen für völlig neue Herausforderungen. Dazu kommt, dass jede neu entwickelte Aufbereitungsform und Innovation der Rohrleitungen Unsummen verschlingt. Dieses Geld ist in der Regel aber nicht vorhanden.

>> erfahren Sie mehr


Was können Sie als Mieter tun bei Verdacht?

Ampelanalyse

Einfache Wasseranalyse  – selbst durchführen Lassen Sie eine “Ampelanalyse” Ihres Trinkwassers bei einem Fachpartner oder zertifizierten Labor durchführen! Wir, als “Initiative Raumluft und Trinkwasser e.V.” lassen auch solche Vorsorgeuntersuchungen für unsere Spendenmitglieder und interessierte Verbraucher zur Prävention durchführen. Sprechen Sie mit uns.

Trinkwasserverordnung

Analyse nach der gesetzlichen Trinkwasserverordnung – jetzt einfordern Fordern Sie die Analyse nach der gesetzlichen Trinkwasserverordnung ein bei Ihrer Hausverwaltung oder Eigentümer. Denn bei einem Begründeten Verdacht auf schlechtes, unreines unsauberes Wasser muss der Eigentümer oder die Hausverwaltung Ihnen das Ergebnis mitteilen. DIES IST IHR RECHT! Denn jeder Eigentümer sowie Betreiber (wie eine Hausverwaltung) einer Wohnimmobilie hätten eine Analyse bis zum 31.12.2013 durchführen lassen MÜSSEN. Dies ist geltendes Gesetzt und wird bei Nichteinhaltung bestraft und kann empfindliche Schadensersatzansprüche nach sich ziehen.

 

Gesundheitsamt

Bei Weigerung – Ab zum Gesundheitsamt Sollte sich Ihr Vermieter oder der Betreiber (Hausverwaltung) einer Wohnimmobilie weigern Ihnen das Ergebnis der Trinkwasseruntersuchung nach Trinkwasserverordnung mitzuteilen, dann raten wir Ihnen zum jeweiligen Gesundheitsamt zu gehen. Hier können Sie Ihr “Ampelanalyse Ergebnis” sowie Ihren Verdacht mitteilen und so mit dem Gesundheitsamt das weitere Vorgehen gegen den Vermieter bzw. Hausverwaltung steuern. Wir, als “Initiative Raumluft und Trinkwasser e.V.” unterstützen und beraten Sie hier gerne und vermitteln auch gegenüber den Hausverwaltungen sowie Eigentümern.