Kostenlose Informationen unter: 0049 (0)89 51 30 89 76

VIRENERKRANKUNGEN

Magen-Darm-Erkrankungen durch Noro-Viren und Kinderlähmung. Und Sie sind dabei selbst verantwortlich für eine eventuelle Übertragung? Hygiene zählt!


Viren mit chronisch tödlichen Folgen – und das in unserem Trinkwasser?

 

Neben bakteriellen Krankheitserregern können auch verschiedene Viren, z. B. Noroviren, Sapoviren, Rotaviren, Adenoviren, Hepatitis A- und E-Virus, über das Lebensmittel Wasser übertragen werden.  Schwere, ja sogar im Endstadium tödliche  Erkrankungen sind die Folge. An erster Stelle der durch Viren verursachten Wasserübertragungswege in Deutschland stehen Magen-Darm-Infektionen, die durch Noroviren verursacht werden und mit Übelkeit, Erbrechen und starken Durchfällen einhergehen.

Schwere Erkrankungen anderer Organe, wie z. B. eine Leberentzündung, können durch viruskontaminiertes Trinkwasser ebenso ausgelöst werden. Hierbei spielen insbesondere das Hepatitis A- und E-Virus eine tragende Rolle. Lesen Sie hier einen Überblick, der wichtigsten Virenarten.

 


Magen-Darm-Erkrankung durch Noro-/Rota-Viren im Trinkwasser

Eine Norovirus Infektion ist eine aggressive Magen-Darm-Erkrankung, die durch das gleichnamige Virus ausgelöst wird. Das Norovirus zeigt sich durch Symptome wie starkes Erbbrechen und heftigen Durchfall. Meist besteht die Infektion nur wenige Tage und klingt ohne bleibende Schäden wieder ab. Für kleine Kinder und ältere Menschen kann der hohe Flüssigkeitsverlust bei Norovirus aber gefährlich werden. Lesen Sie hier alles Wichtige über das Norovirus.

Norovirus – davon gibt es nicht nur eine Art. Der Begriff umfasst eine ganze Gruppe von Viren, die aus mehreren Subtypen besteht. Für den Menschen gefährlich sind aber nur sogenannte humane Noroviren. Diese sind normalerweise gemeint, auch wenn der allgemeine Begriff Noroviren verwendet wird. Umgangssprachlich bezeichnet man eine Infektion mit Noroviren auch häufig schlicht als „Norovirus“. Das Norovirus ist neben dem Rotavirus meist verantwortlich, wenn jemand von einer Magen-Darm-Entzündung (Gastroenteritis, Magen-Darm-Grippe) geplagt wird – vorausgesetzt, es steckt nicht ein Bakterium dahinter.

Das schlimme an den Viren ist: Etwa jede dritte Magen-Darm-Grippe bei Kindern und etwa die Hälfte der Fälle bei Erwachsenen gehen in Deutschland auf das Norovirus zurück. Eine enorme Zahl, umso wichtiger ist die Bedeutung in hygienischer Hinsicht.

In den letzten Jahren stieg die Zahl der jährlichen Infektionen sogar an. Die meisten Norovirus-Fälle treten jeweils in den Wintermonaten zwischen November und März auf. Besonders gefährdet vom Norovirus sind Kleinkinder, Säuglinge und ältere Menschen.

Ursachen einer Norovirus Infektion

Das Norovirus ist weltweit verbreitet und extrem resistent gegenüber widrigen Umwelteinflüssen. Sie überleben mehr als zwölf Stunden auf Oberflächen und überstehen Temperaturen von bis zu 60 Grad.Viele Desinfektionsmittel können in Sachen Hygiene dieses Virus aufgrund seiner Widerstandskraft nicht mehr abtöten.

Selbst winzige Virusmengen reichen aus, um sich mit mit den Viren anzustecken. Das Norovirus wird direkt von Mensch zu Mensch übertragen. In Trinkwasserhinsicht ist hier ebenso wieder einmal die Retroinfektion zu erwähnen, d.h. das Virus wird ausgeschieden und gelangt so durch das Abwasser oder falsches Hygieneverhalten in den Trinkwasserkreislauf. So kann das Virus regelrecht eine Epidemie in Ballungszentren auslösen.

Für das Norovirus besteht deshalb eine Meldepflicht bei den Gesundheitsämtern!

Symptome und Zeichen einer Erkrankung

  • Husten mit Schleimauswurf
  • Atemnot
  • Hohes Fieber
  • Gliederschmerzen und Schüttelfrost
  • Brustschmerzen
  • Reizhusten
  • Kopfschmerzen

Die Diagnose zur Bestimmung von Norovirus Infektionen geht zuerst einher mit Abtasten des Betroffenen. Denn die typischen Beschwerden können ein sehr starker Hinweis auf eine Infektion mit Noroviren sein. Zusätzlich wird eine sichere Diagnose des Norovirus ist nur durch einen Nachweis der Erreger möglich. Dazu wird eine Probe des Stuhls oder des Erbrochenen labortechnisch untersucht. Noroviren können nur in speziellen Laboren nachgewiesen werden. Ebenso können wir als “Initiative Raumluft und Trinkwasser e.V.” eine Analyse Ihres Trinkwassers erstellen lassen. Sprechen Sie mit uns!

Schwangere sollten bei Infektion nicht gleich in Panik geraten. Hier ist vor allem hohe Flüssigkeitszufuhr wichtig. Denn ansonsten kann der Flüssigkeitsverlust zu früheren “wehen” führen. Und das wollen wir schließlich nicht!

Eine Infektion mit dem Norovirus hält in der Regel einen bis drei Tage an. Die Symptome beginnen meist ganz plötzlich. Mediziner nennen dies einen akuten Verlauf. Später klingen die Beschwerden von ganz alleine wieder ab.

Zu Fragen der Behandlung und Therapie fragen Sie bitte Ihren Hausarzt.


Magen-Darm-Erkrankung durch Noro-/Rota-Viren im Trinkwasser

Eine Norovirus Infektion ist eine agressive Magen-Darm-Erkrankung, die durch das gleichnamige Virus ausgelöst wird. Das Norovirus zei