Kostenlose Informationen unter: 0049 (0)89 51 30 89 76

INFEKTIONSKRANKHEITEN DURCH BAKTERIEN

Legionärskrankheit und Pontiac Fieber  – bedingt durch Keime im Trinkwasser oder Kühlanlagen – sind verantwortlich für mehr Tote als durch Verkehrsunfälle in Deutschland. Entziehen Sie sich nicht Ihrer Verantwortung!


Mikrobakterielle Krankheitserreger wie die Legionelle kommen gerade in Wasser-Systemen häufig vor

 

In unserem Trinkwasser können durch fehlerhafte Installationen und weitere Risikofaktoren im Gebäude gefährliche Mikroorganismen Einzug halten. Besonders gefährlich ist dabei das Bakterium der Gattung Legionella (Legionellen).  Diese führt bei Erkrankung (Legionärskrankheit) zu einer, manchmal sogar tödlichen Lungenentzündung (Pneumonie). Diese wird durch Tröpfcheninfektion, meist beim Duschen hervorgerufen. 

Die beiden wichtigsten Formen sind die Legionärskrankheit, die durch eine von einer Tröpfcheninfektion hervorgerufene Lungenerkrankung (Pneumonie) gekennzeichnet ist und einen lebensgefährlichen Verlauf annehmen kann, sowie das, ohne Lungenentzündung und meist mild verlaufende Pontiac-Fieber.

Doch auch weitere Krankheiten, die hervorgerufen werden durch Bakterien im Trinkwasser sind bekannt. Hier haben wir versucht Ihnen dabei einen umfassenden Überblick zu verschaffen.


Legionellose (Legionärskrankheit) und Pontiac Fieber durch Legionellen

Bei der Legionärskrankheit handelt es sich um eine schwere Infektion in der Lunge, welche durch die Bakterien der Gattung  Legionella pneumophila verursacht wird. Ihren Namen für erhielt sie nach einem Treffen einer US-Kriegsveteranenvereinigung, das vom 21. bis 24. Juli 1976 in einem Hotel in Philadelphie stattfand. Damals waren 181 Personen an der lebensbedrohlichen Lungenentzündung erkrankt. Sie alle waren nach aufwändiger Recherche entweder Besucher des Kriegsveteranentreffens oder Besucher des Hotels. Die amerikanischen Gesundheitsbehörden konnten nach Ausbruch der Epidemie dann die Bakterien – Legionella pneumophila – identifizieren. Seither heißt die Krankheit auch “Legionärskrankheit” im Voksmund. Das Pontiac Fieber wurde schon in 1968 entdeckt und ist eine harmlosere Variante des Erregers.

Die Symptome ähneln der einer gängigen Lungenentzündung und sind durch Atembeschwerden, hohes Fieber sowie Abhusten charakterisiert. Eine Behandlung mit Antbiotika ist erforderlich. Sie tritt weltweit zu jeder Jahreszeit auf, kommt jedoch besonders häufig im Sommer und Herbst vor.

Meist wird sie erst in einem späten Stadium erkannt, da sie leicht mit einer klassischen Lungenentzündung verwechselt werden kann. In einigen Staaten der Welt ist die Krankheit meldepflichtig. Schätzungen gehen davon aus, dass etwa sechs Prozent aller Lungenentzündungen durch das Bakterium Legionella pneumophila ausgelöst werden. Eine schwache Variante der Legionärskrankheit stellt das Pontiacfieber dar.

 

Ursachen der Bakterien-Erkrankung

Vorab sei hier zu erwähnen, wie schon beschrieben, dass der Erreger meist bei Ihnen im Haus selbst vorkommt, also in ihrer direkten Umgebung. Die eigene Wasserinstallation ist dabei der häufigste Ort der Brutstätten, neben Klimaanlagen oder Armaturen.

Drei wensentliche Faktoren begünstigen das Wachstum des Erregers:

  • Temperaturen zwischen 25 – 45 Grad °C
  • Biofilm samt nährstoffreichen Ablagerungen
  • Stagnation des Wassers, d.h. das Wasser fließt nicht durch die Rohre

Für eine Infektion mit Legionella pneumophila muss der Keim eingeatmet werden und über Nase bzw. Mund in die Lunge gelangen. Somit sind mögliche Infektionsquellen die Dusche, Whirlpools, Klimaanlagen, Inhalatoren sowie Luftbefeuchter.

Eine unmittelbare Übertragung des Krankheitserregers von einem Infizierten zu einem gesunden Verbraucher ist unbekannt. In der Lunge angekommen, vermehren sich diese Keime in den Monozyten, die eine besondere Form der weißen Blutkörperchen sind.

Bis zum Ausbruch der Legionärskrankheit können bis zu zehn Tage vergehen.

 

Symptome und Zeichen einer Legionellose

  • Husten mit Schleimauswurf
  • Atemnot
  • Hohes Fieber
  • Gliederschmerzen und Schüttelfrost
  • Brustschmerzen
  • Reizhusten
  • Kopfschmerzen

Die Diagnose zur Legionärskrankheit erfolgt durch einen Nachweis der Bakterien mittels einer simplen Urinprobe. Der Urin wird auf gewisse Proteine analysiert, welche nur bei einer Legionelleninfektion vorliegen. Ferner kann eine Probe aus Lunge oder Rachen Aufschluss über eine Infektion geben.

Wird die Diagnose frühzeitig erstellt, nimmt die Krankheit einen meist unproblematischen Verlauf. Wird sie nicht erkannt, was sehr häugig vorkommt und verbleibt unbehandelt, kann sie bei Menschen mit Immunschwäche sowie älteren Personen mit einer 20 % Wahrscheinlichkeit tödlich enden. Haben die Bakterien lediglich das Pontiacfieber ausgelöst, erholen sich die Betroffenen auch ohne ärztliche Betreuung innerhalb von fünf Tagen.

Ist die Legionärskrankheit auskuriert, besteht definitiv keine Immunität gegen das Bakterium Legionella. Somit können diese Patienten erneut an der Legionellose erkranken.

Zu Fragen der Bahandlung und Therapie fragen Sie bitte Ihren Hausarzt.


Infektionen, Entzündungen und Blutvergiftung durch Pseudomonas Keime

Die Bakterienart “Pseudomonas aeruginosa” verursacht bei gesunden Verbrauchern von kontaminierten Trinkwassers selten Krankheiten. Bei bereits geschwächtem Immunsystem jedoch, zum Beispiel weil eine andere Grunderkrankung vorliegt, kann der Keim diverse Krankheiten verursachen.

Diese Bakterienart ist vor allem in Feuchtgebieten im Krankenhaus zu finden. Überall also dort, wo feuchtes Milleu zu finden ist, wie in Luftbefeuchtern, Inhalatoren, Duschen, Waschbecken, Blumenvasen und sogar im Waschlappen oder in einer Kontaktlinsenflüssigkeit. Ein wirklich hartnäckiger Vertreter seiner Zunft.

Bei Personen, die künstlich beatmet werden, können durch Infektionen ebenfalls Lungenentzündungen (Pneumonien) entstehen. Weiterhin spielt Pseudomonas aeruginosa eine wichtige Rolle bei Erkrankungen, die im Krankenhaus direkt auftreten:

Symptome und Zeichen

  • Wundinfektionen nach Operationen
  • Infektionen bei Verbrennungswunden
  • chronische Nierenbeckenentzündungen (Pyelonephritis)
  • Infektionen der Harnwege
  • Blutvergiftung (Sepsis)

Außerhalb von Krankenhäusern kommt dieser Erreger insbesondere in Schwimmbädern, SPAs, Saunen etc. vor. Über all dort wo es eben feucht ist. Hier kommt es zu Infektionen unter den Nägeln oder der Haut. Ebenso kann eine Entzündung des Ohrtraktes durch einen Besuch im Schwimmbad verursacht durch den Erreger auftreten.

 

Ursachen der Erkrankung

Um einer Erkrankung durch Pseudomonas aeruginosa vorzubeugen, empfehlen sich allgemeine Hygienemaßnahmen. Denn feuchte Ecken gibt es in Krankenhäusern, aber auch bei Ihnen Zuhause viele. Und genau hier liegt meist das Problem, vor allem in Krankenhäusern.

Denn Krankenhäuser haben in den letzten Jahrzehnten versucht, den Erreger durch wahre Chemiekeulen zu beseitigen. Mit nur mäßigen Erfolg, wie sich nun kostspielig herausstellt. Denn dadurch wurde der Keim in vielen Krankenhäusern mittlerweile resistent und verursacht neben den gesundheitlichen Risiken hohe Kosten in der Hygiene durch Desinfektion bzw. Sanierung von Krankenzimmern und -bädern.


Escherichia coli, kurz e-coli – der Fäkalkeim verantwortlich für Durchfall, Erbrechen und Nierenschäden

In unserer Rubrik “Risikofaktoren für Wasser” haben wir beschrieben, dass für den Befall mit diesem Keims insbesondere das eigene Verhalten im Umgang mit Hygiene in den eigenen vier Wänden verantwortlich ist. Retroverkeimung, d.h. dass der Keim nach Ihrem Stuhlgang durch Berühren des Perlators am Wasserhahn in den Wasserkreislauf gelangt ist meist dafür schuld. 

Normalerweise erfolgt die Übertragung der Keime hauptsächlich über den Verzehr von rohem Rinderfaschiertem, Mettwurst, Salami und Rohmilch. Kann aber eben auch durch die Retroverkeimung in das Trinkwasser geraten und schwerste Krankheitssymptome hervorrufen. Tödliche Fälle, besonders durch menschen mit Immunschwäche sind bekannt.

Symptome und Zeichen

  • Beginn mit wässrigen Durchfällen, nach einigen Tagen häufig blutig
  • starke Übelkeit und Bauchschmerzen mit Erbrechen
  • In schweren Fällen kann die Erkrankung zu Nierenversagen und zum Tod führen.
  • Bei 10% der Erkrankten kommt es zum hämolytisch-urämischen Syndrom (Erkrankung der kleinen Blutgefäße; Blutzellen werden zerstört und die Nierenfunktion geschädigt).

Die Diagnose erfolgt durch die kulturelle Aufzucht der Bakterien im Stuhl und durch den Nachweis gewisser Antikörper im Blutkreislauf. Die Krankheit klingt meist in ein paar Tagen von selbst ab, nachdem genügen Flüssigkeitsszufuhr zugeführt wurde.

Für detailliertere Fragen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.


Enterokkoken, Clostridien und Salmonellen verantwortlich für gefährliche Magen-Darm Erkrankungen, Wundstarrkrampf, und vieles mehr

Ebenso eine weitere Gruppe von Bakterien wollen wir zusammenfassen, da auch sie in unserem Trinkwasser und Gewässern des täglichen Lebens vorkommen. Hier wollen wir lediglich einen Überblick über mögliche Symptome und Krankheiten geben. Wir sind schließlich kein Gesundheitsportal, sondern wollen lediglich sensibilisieren zum Thema Trinkwasser- und Raumluftqualität.

 

Symptome und Zeichen

Enterokkoken

  • Harnwegsinfektionen
  • Infektion des Bauchfells und der Herzinnenhaut
  • Abzesse und Wundinfektionen

Salmonellen

  • Durchfall
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Kopfschmerzen

Clostridien

  • Lungenentzündung
  • Wundstarrkrampf
  • Muskelrisse
  • Knochenbrüche
  • etc.

Besonders Bakterien der Gattung Clostridien und Salmonellen können tödlich verlaufen.

Für detailliertere Fragen wenden Sie sich an Ihren Hausarzt.


Nach 1 Jahr Trinkwasserverordnung und Analysen: Über ein Drittel verkeimt mit Legionellen

 

Statistik-Legionellen

  • 16,6%: Legionellen nachgewiesen – über Grenzwert
  • 19,1%: Legionellen nachgewiesen – unter Maßnahmenwert
  • 64,3%: Keine Legionellen nachgewiesen

Die im Jahresbericht 2013 des Landesgesund- heitsamtes Baden-Württemberg veröffentlichten Zahlen belegen die Brisanz des Themas zur Verkeimung von Trinkwasserinstallationen.

In mehr als einem Drittel der Wasser- erwärmungsanalagen wurden Legionellen nachgewiesen. etwa 17% aller Proben lag über den gesetzlich geregelten Grenzwert! Maßnahmen mussten bei den Betroffenen getroffen werden! Laut einer statistischen Auswertung von 400.000 Proben der AGROLAB GROUP, musste bei 1,2% ein umgehendes Duschverbot (!) verhängt werden. So stark war der Befall.

Legionellen sind die Auslöser der tödlichen Legionärskrankheit – jetzt handeln & analysieren