München, 21.11.2014 – die gesetzlich Trinkwasserverordnung schreibt seit 2012 (zweite Novellierung) vor, dass gewisse Eigentümer bzw. deren Hausverwaltungen eine Wasseranalyse Ihres Trinkwassersystems durchführen müssen. Ziel des Gesetzgebers war es, dass das Trinkwasser des Verbrauchers frei von Krankheitserregern, genusstauglich und rein ist. Hier hat die “Initiative Raumluft und Trinkwasser” auf http://www.raumluft-trinkwasser.de/wasser/trinkwasserhygiene-als-massnahme/gesetze-normen/ ausführlich berichtet.

Deshalb müssen viele Hausverwaltungen oder Eigentümer von Wohnimmobilien, die unter diese Vorschriften fallen eine Trinkwasseranalyse in Ihren Objekten, auch zum Schutz des Mieters durchführen lassen. Dies sollte bis zum 31.12.2013 geschehen.

Wird hier durch zertifizierte Labor festgestellt, dass das Trinkwasser in den jeweiligen Objekten “verseucht” ist, d.h. über den gesetzlichen Grenzwerten liegt (besonders bei Legionellen) dann wird das Gesundheitsamt verständigt und weitere Maßnahmen sind notwendig.

Was aber passiert mit den Mietern, die die Suppe “auslöffeln” müssen durch ggf. ein “Duschverbot” oder ganz einfach “kontaminiertes” (verseuchtes) Trinkwasser in den eigenen vier Wänden? Muss dies der Mieter so einfach hinnehmen?

Das Amtsgericht  Dresden hat hier ein Urteil gefällt im Sinne des Mieters (Az.: 148 C 5353/13). Demnach ist bei Legionellenbefall eine Mietminderung von 25% gerechtfertigt nach Ansicht der Richter. Wir als “Initiative Raumluft und Trinkwasser e.V.” begrüßen das Urteil zum Schutz des Mieters.

Weitere Details, Informationen sowie Eindrücke rund um die neue “Initiative Raumluft und Trinkwasser e.V.” erfahren Sie unter www.raumluft-tinkwasser.de.

Für detaillierte Informationen kontaktieren Sie bitte direkt unser Public Relations Team:

Wolfgang Reiter, Vorstand
Telefon + 49 (0) 89 – 51 30 89 76
Email: wolfgang.reiter@raumluft-trinkwasser.de

 

Über die “Initiative Raumluft und Trinkwasser e.V.”

Der Zweck des Vereins ”Initiative Raumluft und Trinkwasser e.V.” ist die Förderung der Verbraucherberatung und des gesundheitlichen Verbraucherschutzes auf dem Gebiet der Raumluft und des Trinkwassers. In diesem Sinne will der Verein eine kompetente Hilfestellung für Mieter, private Eigentümer, Hausverwaltungen und öffentliche Träger bieten. Meist ist die Ursache qualitativ minderwertigen Trinkwassers in der eigenen Hausinstallation zu finden.

Dazu informiert der Verein mittels Webseite, Newsletter und Kampagnen über die vorhandenen Gefahren in Raumluft und Trinkwasser in ihren eigenen vier Wänden und unterstützt den Interessierten bei der Findung von Analyse- und Lösungsmöglichkeiten. Zusätzlich wird aus den Fördergeldern verdeckt recherchiert, um die Trinkwasserqualität in öffentlichen Gebäuden, wie Schulen, Kindergärten und viele mehr tatsächlich zu ermitteln –  als sog. “Trinkwasserdetektive“.

Dies gelingt nur mit dem ersten Schritt:  Jeder Mieter bzw. Eigentümer von Wohneigentum sollte zumindest sein Trinkwasser und seine Luft durch ein simples Ampelverfahren analysieren lassen – Verantwortung zählt!

Das Management der Initiative ist Herr Wolfgang Reiter mit seinem Stellvertreter Herr Maximilian Mertens. Beide kommen aus dem Fachgebiet der Raumluft- und Trinkwasserhygiene sowie aus dem Medien- bzw. Kommunikationsbereich. Der Verein wird ehrenamtlich aus München betrieben.